Die erste rechtliche Hilfe, die du lieben wirst

Alles im Handumdrehen. Mühelos. Transparent.

Prüfe deine Ansprüche

Die ersten 6 Schritte nach Ihrer Kündigung

Sie haben plötzlich eine Kündigung von Ihrem Arbeitgeber erhalten? Dies kann einen ganz schön unter Schock setzen. Denn meistens war man auf die Kündigung nicht vorbereitet.

Deutschlandweit werden jährlich 2 Millionen Menschen entlassen und mehr als ⅔ davon können eine Abfindung erhalten. Doch weniger als 11% kennen ihre Rechte und wissen nicht, wie sie bei der Kündigung in Form einer Abfindung finanziell entschädigt werden können.

Wir wollen das ändern!

In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie als Arbeitnehmer beachten sollten, wenn Sie gekündigt wurden und wie Sie vorgehen können, um eine mögliche Abfindung zu erhalten.

1. Ruhe bewahren

Bewahren Sie zuallererst Ruhe! Denn oftmals ist eine Kündigung nicht wirksam. Das heißt, viele Arbeitnehmer haben die Möglichkeit weiterhin angestellt zu bleiben und dafür auch entsprechend bezahlt zu werden. Denn bevor der Arbeitgeber Sie kündigen kann, muss er zuerst beweisen, dass die Kündigung auch wirklich notwendig und damit rechtens ist. Kann er dies nicht beweisen, dann ist die Kündigung rechtswidrig. Im deutschen Rechtssystem ist es häufig nicht einfach für den Arbeitgeber, die Rechtmäßigkeit der Kündigung gerichtlich zu beweisen.

2. Betriebsrat kontaktieren

Überprüfen Sie, ob ihr Unternehmen einen Betriebsrat hat. Falls ja, dann kontaktieren Sie ihn. Der Rat kann Ihnen viele Fragen zu Ihren Rechten beantworten. Oftmals finden sich in Kündigungsschreiben diverse Formfehler. Und beim Vorkommen dieser Fehler, kann der Betriebsrat für Sie der Kündigung schriftlich widersprechen.

3. Weiter machen, wie bisher

Mit der bloßen Einreichung einer Kündigung besteht das normale Arbeitsverhältnis erstmal weiter. Sie sind also nicht von der Arbeit freigestellt, wenn der Arbeitgeber das so nicht ausgesprochen hat. Das heißt, kommen Sie wie gehabt weiter zur Arbeit. Dies ist wichtig, um später vor einer eventuellen Gerichtsverhandlung auf der sicheren Seite zu sein. Denn erscheinen Sie einfach nicht mehr zur Arbeit, kann Ihr Arbeitgeber das vor Gericht gegen Sie verwenden.

3-Wochen Frist einhalten

Wurden Sie gekündigt, dann können Sie innerhalb von 21 Tagen nach dem Erhalt Ihrer Kündigung die Kündigungsschutzklage einreichen. Es ist wichtig, dass Sie die Kündigungsschutzklage auch tatsächlich innerhalb dieser 21 Tage einreichen, denn sonst nehmen Sie die Bedingungen der Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch Ihren Arbeitgeber hin. Und oftmals sind diese Bedingungen nicht zu Ihren Gunsten.

In 85% aller Fälle bekommen gekündigte Arbeitnehmer eine Abfindung, wenn der Kündigungsschutz greift. Nutzen Sie deshalb Ihre Rechte und halten Sie unbedingt die 21-Tage-Frist ein.

Beachten Sie, dass Arbeitgeber manchmal Spielchen spielen, um Zeit zu schinden. Sie sagen beispielsweise, dass sie Ihnen bald eine neue Stelle mit mehr Bezahlung anbieten können, aber Sie noch etwas Geduld haben müssen. Dadurch versuchen sie Zeit zu schinden bis die 21 Tage vorbei sind. Anschließend melden sich die Arbeitgeber oftmals nicht mehr.

5. Verhandlungsgeschick und Wissen sind gefragt

Sie haben die Kündigungsschutzklage fristgerecht eingereicht? Perfekt. In der Regel beginnt nun die Verhandlungsphase über die Abfindung. Da es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung gibt, ist Verhandlungsgeschick gefragt, um zu einer Abfindung zu kommen. Je besser das Verhandlungsgeschick, desto höher die Wahrscheinlichkeit auf eine Abfindung. Auch die Höhe der Abfindungssumme ist reine Verhandlungssache.

6. Wir beraten Sie kostenlos

Viele Arbeitnehmer haben Angst davor eine Kündigungsschutzklage einzureichen. Denn sie haben keine Erfahrung in der Rechtswelt. Sie müssen mitunter viel Zeit und Stress in Kauf nehmen, um sich mit den komplizierten Rechtsthemen auseinander zu setzen. Wenn der Arbeitnehmer sich selbstständig dazu durchringt eine Kündigungsschutzklage einzureichen, dann kommt es häufig vor, dass diese nicht greift. Der Arbeitnehmer hat dann Zeit und Stress völlig umsonst investiert.

Denn eine Kündigungsschutzklage kann nur dann greifen, wenn ganz bestimmte Kriterien erfüllt werden. Werden diese Kriterien erfüllt, können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Abfindung bekommen.

Genau an dieser Stelle können wir Sie unterstützen. Auf Ihren Wunsch prüfen wir diese Kriterien für Sie und begleiten Sie durch den Prozess, so, dass Sie mit minimalem Aufwand und maximaler Wahrscheinlich zu einer hohen Abfindung kommen.

Unsere Beratung ist für Sie kostenlos und ohne jegliches Risiko.